BIO

©Frau-Anika-fotografiert-SW-4745.jpg

Leo Asal wurde 1999 als Sohn einer Musikerfamilie geboren. 2003 entdeckte er das Drumset für sich und gewann bald zahlreiche Preise, wie 2011 beim Wettbewerb „Jugend Musiziert“ oder 2013 und 2015 bei „Jugend Jazzt“ sowohl in der Ensemble- als auch in der Solowertung. Durch sein stilistisch breit aufgestelltes Spiel etablierte sich der „ZIRP“-Stipendiat bereits als einer der führenden Nachwuchsschlagzeuger Deutschlands in den Bereichen Jazz und Pop. Diverse Projekte und Tourkonzerte führten Asal u.a. in das Staatsschauspielhaus Dresden, die Alte Oper Frankfurt, das Theater Nordhausen sowie auf Tour nach Griechenland, Rumänien und Ägypten. 

119251C6-E4FF-4904-A7EB-C91CC3AFD5FD_edi

Im Oktober 2017 begann Asal sein Bachelor Studium an der Hochschule für Musik in Mainz bei Hendrik Smock und studiert nun an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Jonas Burgwinkel und Alex Vesper. Seither erhält er künstlerische Impulse u.a. von Jesse Milliner, Claudius Valk und Sebastian Sternal. Bei diversen Konzerten trat der „Istanbul Mehmet“-Endorser bereits mit etablierten Jazzmusikern wie Emil Mangelsdorff, Diane Schuur, Dominique DiPiazza und Justin DiCioccio auf.

 

Auch als Komponist und Bandleader ist Leo Asal aktiv. Erst 2020 ist seine EP „Chopsticks EP“ mit seinem Quartett bestehend aus Victor Fox (Saxophon), Andreas Dittinger (Klavier) und Charly Härtel (Kontrabass) erschienen. Zu hören sind Eigenkompositionen und freie Improvisationen auf der Schwelle zwischen Free Jazz und Avantgarde.

IMG_0271_edited.jpg

Doch beschränken tut sich der junge Musiker nicht. Der Träger des Deutschlandstipendiums bewegt sich neben der Jazzmusik gleichermaßen in der deutschen und internationalen Pop- & R'n'B-Szene. Obwohl diese zwei Welten wie unvereinbar wirken, sind es gerade die Gegensätze, die Asals Arbeit ausmachen.

 

Zuzüglich seiner Aktivitäten als Sideman tritt Leo Asal als Produzent und musikalischer Leiter der Konzert- und Produktionsreihe Loft Arts in Erscheinung. Zahlreiche daran gebundene Projekte brachten ihn seither mit Rap- und R’n’B-Größen wie Megaloh, OG-Keemo, MAJAN, Monet192, Lary, Teesy, Rola, Kelvyn Colt, Manuellsen u.v.m. zusammen.